Bitte aktivieren Sie JavaScript, damit die Website vollständig und korrekt angezeigt wird!
Tel: +43 (0)664 1945989 | Email: admin@career-competence.at

Weiterführendes Masterstudium – aber welches?

Networking
Richtiges Networking für die Karriere – was bringt’s?
10. April 2017
Urlaubsplanung leichtgemacht
Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? Tipps für die richtige Urlaubsplanung
22. April 2017
Alle anzeigen

Weiterführendes Masterstudium – aber welches?

vielfältiges Master-Angebot in Tirol

Die Besucher der diesjährigen CAREER & Competence 2017 konnten sich selbst davon überzeugen: Das Studienangebot in und um Tirol ist unglaublich vielfältig – bei der ersten Auflage der MASTER Lounge, der „Master-Messe in der Messe“, waren insgesamt Vertreter von 15 Universitäten und Fachhochschulen vor Ort, um Interessierten in Sachen weiterführendes Masterstudium beratend zur Seite zu stehen: Denn immerhin umfasste das dort präsentierte Informationsangebot mehr als 540 Studienrichtungen, unter denen sich neben beliebten Klassikern auch einige weitgehend unbekannte, aber dennoch hochinteressante Ausbildungsrichtungen befanden.

 

Die Qual der Wahl

Wenn Sie sich für ein Masterstudium entscheiden, gilt zunächst natürlich: Machen Sie das, was Ihnen gefällt – vorausgesetzt, Sie verfügen über die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen.

Wer hingegen vorhat, ein Masterstudium zu absolvieren, aber bisher nur eine diffuse Ahnung  davon hat, in welche Richtung es gehen soll – etwa, weil das Feld an Möglichkeiten sehr breit gestreut ist oder der vorhergehende Bachelor-Abschluss mehrere Optionen zulässt – sollte sich überlegen, ob er das (üblicherweise kostenlose) Beratungsangebot der Bildungseinrichtungen in Anspruch nimmt.

In der Regel bietet jede Universität und Fachhochschule im jeweiligen Studienzweig ein umfassendes Informationsangebot zum gewünschten Studium an.

 

Fragen Sie die Insider!

Alternativ kann es auch hilfreich sein, mit der Studierendenvertretung des angestrebten Zweiges Kontakt aufzunehmen – der Vorteil daran ist, dass man unmittelbar mit den Studierenden selbst in Kontakt tritt, die einem nicht nur die üblichen Eckdaten nennen können, sondern auch über ihre Erfahrungen, die Stärken, Schwächen und Ansprüche des jeweiligen Studiums berichten können.

Das ist nicht nur persönlicher, sondern gibt Ihnen zudem einen guten Überblick darüber, inwiefern sich die Anforderungen des Master-Studiums mit Ihren Erwartungen und Fähigkeiten decken.

Auch der Austausch mit ehemaligen Studienkollegen kann dabei helfen, die für Sie richtige Ausbildung zu finden. Scheuen Sie sich also nicht und nehmen Sie ruhig Kontakt zu Ihren früheren Kommilitonen oder anderen Leuten im Bekanntenkreis auf, die möglicherweise gerade eine ähnliche Ausbildung absolvieren.

 

Eine Richtung – oder zwei?

Besonders schwierig kann es werden, wenn Ihr vorheriges Bachelor-Studium breit gefächert war und Sie nun aus einer Vielzahl an potenziellen Master-Ausbildungen wählen können. Oft hilft schon ein Blick auf den Studienplan und das Vorlesungsverzeichnis bei der Entscheidung, ob das Studium zu Ihnen passt.

Aber auch, wenn am Ende nicht nur eine, sondern gleich zwei Studienrichtungen übrig bleiben: Überlegen Sie sich, inwieweit sich beide Fächer kombinieren lassen.

Tatsächlich ist es – insbesondere bei den Geisteswissenschaften – oftmals so, dass sich die Fächer der Studien gegenseitig als Wahlfächer anrechnen lassen: Ein zweites Master-Studium bedeutet also nicht automatisch den doppelten Zeitaufwand für Sie.

Wofür auch immer Sie sich entscheiden: Das Wichtigste ist, dass Sie sich nicht verunsichern lassen, auch wenn die Ausbildung vielleicht in dem Ruf steht, besonders anspruchsvoll oder zeitintensiv zu sein.

Solange Ihre Kapazitäten es erlauben, wagen Sie es ruhig – wenn Sie ein Studium antreten, das wirklich zu Ihnen passt, dann stehen die Chancen sehr gut, dass Sie es auch mit Leidenschaft und viel Know-How glänzend meistern!

Katrin Scheiber
Katrin Scheiber bloggt seit 2016 im Auftag der CAREER & Competence über karriererelevante Themen rund um Ausbildung, Beruf und Studium.