Rund ums Geld: Stipendien, Preise, Förderungen | CAREER & Competence | Karrieremesse Innsbruck Tirol | Jobmesse

Rund ums Geld: Stipendien, Preise, Förderungen

Die Probezeit als Sinnprobe
Die Probezeit als Sinnprobe
11. Februar 2015
Die Grenzen des Social Media Recruiting
2. März 2015
Alle anzeigen

Rund ums Geld: Stipendien, Preise, Förderungen

Rund ums Geld: Förderungen, Stipendien, Preise

Studieren ist vor allem dann eine Herausforderung, wenn man jeden Euro zweimal umdrehen muss. Doch egal ob Bachelor-, Master-, Diplom- oder Doktoratsstudium, gleich ob im Inland oder im Ausland, es gibt neben der Studienbeihilfe noch jede Menge anderer Förderungen, Stipendien und Preise, die das Budget aufbessern und das Studieren leichter machen.

Doch die Suche nach der richtigen Förderung kann allein deshalb länger dauern, da es eine Vielzahl von Anbietern gibt. Sowohl Bildungseinrichtungen, der Staat, die Länder aber auch private Stiftungen und Vereine stellen Gelder zur Verfügung. So soll hier auch die Frage „Wie finde ich die richtige Förderung?“ beantwortet werden.

Welche Stipendien gibt es?

Die hier vorgestellten Förderungen und Stipendien stellen nur eine Auswahl dar, da eine Auflistung aller den Rahmen dieses Posts sprengen würde.

Leistungs- und Förderungsstipendium der Unis und FHs

Diese Art der Stipendien wird von Unis oder Fachhochschulen vergeben, das Geld stammt vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung sowie aus privaten Stiftungen.

  • Mit Leistungsstipendien sollen überdurchschnittliche Studierende für ihre hervorragenden Leistungen belohnt werden. Bewertet wird hier meist der Notendurchschnitt des gesamten Studienjahrs, manchmal auch weitere außerordentliche Leistungen. Die Einreichfrist ist meist nur einmal im Jahr: zu Beginn des Wintersemesters. Da jede Uni und Fachhochschule andere Voraussetzungen für ein solches Stipendium hat, bitte direkt bei der jeweiligen Bildungseinrichtung informieren.
  • Förderungsstipendien dienen der Finanzierung von Abschlussarbeiten oder sonstiger wissenschaftlicher Arbeiten. Für die Vergabe ist wieder die jeweilige Universität oder FH zuständig, wobei für Förderungsstipendien ein begrenztes Budget zur Verfügung steht, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Forschung stammt. Wenn der Antrag überzeugt und die Arbeit als förderungswürdig eingestuft wird, können z.B. Reisekosten, teurer Forschungsaufwand etc. finanziert werden.

 

Stipendien für (ehemals) Berufstätige

  • Selbsterhalterstipendium
    Dieses Stipendium kann von all jenen bezogen werden, die sich vor dem ersten Bezug der Studienbeihilfe für mindestens vier Jahre selbst erhalten haben, vorausgesetzt das Einkommen in dieser Zeit betrug mindestens € 7.272,-. Auch Zeiten des Zivil- bzw. Präsenzdienstes gelten als Zeiten des Selbsterhaltes – unabhängig von der Einkommenshöhe. Hier spielt das Einkommen der Eltern keine Rolle, allerdings ist eine Altersgrenze zu berücksichtigen. Ansonsten gilt hinsichtlich des Bezugsrechts dasselbe wie für BezieherInnen der Studienbeihilfe (z.B. Zuverdienstgrenze, Nachweis des günstigen Studienerfolgs, Studienwechsel,…).
  • Studienabschlusstipendium (SAS)
    Wem nur noch einige wenige Prüfungen zum Diplom- oder Masterabschluss fehlen, wenn die Abschlussarbeit bereits begonnen wurde und wer zudem drei volle Jahre mindestens halbbeschäftigt war, kann ein SAS erhalten. Studierende eines Doktoratsstudiums können leider kein Studienabschluss-Stipendium beantragen.

 

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses: Tiroler Wissenschaftsfonds

Der Tiroler Wissenschaftsfonds möchte es dem wissenschaftlichen Nachwuchs aller Unis, FHs und PHs in Tirol ermöglichen, Forschungsprojekte im In- und Ausland durchzuführen. Die Ausschüttungssumme beträgt insgesamt €800.000,-, wobei sich die Gesamtprojektkosten für ein Projekt von NachwuchswissenschaftlerInnen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck auf maximal €30.000,- (exkl. Umsatzsteuer) belaufen dürfen und jene von WissenschaftlerInnen der Medizinischen Universität Innsbruck auf maximal €40.000,- (exkl. Umsatzsteuer). Die Forschungsprojekte müssen unter einem dieser Forschungsschwerpunkte stehen. Die aktuelle Einreichfrist läuft noch bis 31. März 2015, der Antrag kann online gestellt werden: https://www.tirol.gv.at/bildung/wissenschaftsfonds/

 

Universität Innsbruck

Die Universität Innsbruck bietet eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für Studierende und Graduierte.

  • Preise
    Noch bis 10. April läuft die Ausschreibung des Preises für Antike Rechtsgeschichte.
    Viele weitere Preise werden 2015 erneut ausgeschrieben. Darunter z.B. der Studienförderpreis des Deutschen Freundeskreises der Universitäten in Innsbruck e.V. (nächste Ausschreibung: 2015), der 2014 auch an die Autorin verliehen wurde, der Wissenschaftspreis der Wirtschaftskammer Tirol (nächste Ausschreibung: Sommer 2015) oder der Award of Excellence des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft für Absolventinnen und Absolventen von Doktoratsstudien des Studienjahres
  • Förderungen
    Noch bis 26. März 2015 läuft die Einreichfrist für Druckkostenzuschüsse 2015 (1. Tranche) für NachwuchswissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck.
    Alle weiteren Förderungen werden 2015 neu ausgeschrieben, darunter etwa die Forschungsförderungsmittel aus der Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck, der Hypo Tirol Bank Forschungsförderungspreis an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck oder der Aktion D. Swarovski KG Förderungsbeiträge für die Leopold-Franzens Universität Innsbruck.

Um immer über aktuelle Ausschreibungen informiert zu sein, können Sie sich mit einer …@uibk.ac.at-Mailadresse in den E-Mail-Verteiler aufnehmen lassen.

 

Fördermöglichkeiten durch das Zentrum für Kanadastudien

  • Kanada-Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs
    in der Höhe von Euro 2.000,-, Einreichfrist: 31. Juli 2015-02-16
  • Projektförderungen für noch nicht abgeschlossene Arbeiten mit klarem Kanadabezug. Einreichungen jederzeit möglich.

 

Medizinische Universität Innsbruck

Alle Förderungen, Stipendien und Preise der Meduni Innsbruck sind übersichtlich auf dieser Webseite aufgelistet, wobei häufig eine Online-Bewerbung bei aktuellen Ausschreibungen möglich ist.

  • Aktuell läuft etwa gerade die Ausschreibung für den „Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck“, der nur alle drei Jahre vergeben wird. Dafür eingereicht werden können wissenschaftlich herausragende Arbeiten, die in den letzten drei Kalenderjahren publiziert wurde. Die Einreichfrist endet am 31. März 2015.
  • Auch für i-med Auslandstipendien kann man sich noch bis Ende Februar bewerben. Die nächste Ausschreibung beginnt dann Anfang März. Dies sind jährlich ausgeschriebene Mittel, die als Auslandsstipendien an graduierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Dienststand der Universität vergeben werden.

 

Management Center Innsbruck

Das MCI bietet seinen Studierenden eine klar strukturierte Übersicht aller Fördermöglichkeiten für StudienanfängerInnen, Studierende, internationale Studierende und LehrgangsteilnehmerInnen.

 

 

Wie finde ich die richtige Förderung?

Zunächst gilt es, die Förderprogramme der eigenen Universität zu recherchieren. Jede Uni oder FH stellt alles Informationen darüber auf ihrer Webseite zur Verfügung. Praktisch ist es, sich in einen Mailverteiler aufnehmen zu lassen, um immer über aktuelle Ausschreibungen informiert zu sein.

Die Stipendienstellen aller Bundesländer etwa sind eine Anlaufstelle für Mobilitäts- oder Selbsterhalterstipendien etc.

Zusätzlich gibt es Stipendiendatenbanken auf denen es hunderte Angebote gibt, die sich jedoch alle an unterschiedliche Zielgruppen richten. Die größte österreichische ist sicherlich grants.at. Hier finden sich sowohl Förderungen innerhalb Österreichs (Inside-Stpendien) sowie Förderungen und Stipendien für die Bereich Incoming (nach Österreich) als auch Outgoing (von Österreich ins Ausland).

 

Weitere Datenbanken zu Fördermöglichkeiten:
www.berufsinfo.at/BILDUNGSFOERDERUNG

www.standort-tirol.at/page.cfm?vpath=foerderungen/ausland

www.foerderkompass.at

www.scholarships.at

www.european-funding-guide.eu

www.iefa.org/search

Julia DiFranco
Julia DiFranco bloggt sei 2011 für die CAREER & Competence über karrieretechnische Themen rund um Arbeitsalltag, Karriere-Design und Studentenleben.