Bitte aktivieren Sie JavaScript, damit die Website vollständig und korrekt angezeigt wird!
Tel: +43 (0)664 1945989 | Email: admin@career-competence.at

Checkliste: online bewerben

Pre Opening 2013: Die Kunst des Führens
20. April 2013
Vorstellungsgespräch: Nur zufällig abgelehnt?
2. Mai 2013
Alle anzeigen

Checkliste: online bewerben

Die wichtigsten Fakten zur elektronischen Bewerbung: Gestaltung, Sprache, Anhänge, Probeversand uvm.

E-Mail oder Formular?

Wenn das Unternehmen auf seiner Webseite ein Online-Formular zur Verfügung stellt, sollte dieses genutzt werden. Denn die Daten, die über dieses Formular versendet werden, landen automatisch im richtigen Postfach.

Bei einer Bewerbung per E-Mail ist es wichtig, die richtige Empfängeradresse anzugeben. Klar, denn vor allem bei Initiativbewerbungen müssen Sie erst eine/n konkrete/n AnsprechpartnerIn herausfinden, falls das nicht möglich ist, senden Sie Ihre Unterlagen an die E-Mailadresse der Personalabteilung. Auf eine Lesebestätigung im Zweifelsfall lieber verzichten, da manche Personaler dies als unangemessen empfinden.

Die eigene E-Mail-Adresse

Wählen Sie für Ihre Bewerbung eine neutrale E-Mail-Adresse, etwa „vorname.nachname(at)mail.com“. Unprofessionelle Adressen, wie etwa „sunnysideup@mail.at“ kommen nicht gut an. Auch eigens angelegte Adressen, wie „bewerbung(at)mail.at“, können auf Massenaussendungen hindeuten und sind nicht geeignet.

Betreff

Bei der Bewerbung per E-Mail steht „Bewerbung“ und die Stellenbezeichnung in der Betreffzeile. Das eigentliche E-Mail ist für das Anschreiben vorgesehen.

Anhänge / Dateigröße

Ihren Lebenslauf und einige Zeugnissen fügen Sie im PDF-Format ein. Beachten Sie, dass Sie insgesamt 4 MB nicht überschreiten. Achten Sie darauf, dass die Unterlagen nicht schief oder geknickt eingescannt sind.
Bei Online-Formularen haben Sie Vorgaben, wie viele Anhänge (und bis zu welcher Dateigröße) erlaubt sind.

Sprache

Verfassen Sie Ihr Anschreiben nach denselben Regeln, wie Sie es in einer klassischen Bewerbung tun würden. Bleiben Sie höflich und meiden Sie Umgangssprache, konsequente Kleinschreibung oder Emoticons. Als Anrede dient „Sehr geehrte/r …“ und als Schlussformel „Mit freundlichen Grüßen“.

Schriftart und Layout

Damit die Darstellung beim Empfänger genauso ist wie in Ihrem E-Mail, halten Sie sich an die häufigsten Schriftarten (Arial, Calibri, Courier oder Times New Roman). Ausgefallene Schriften sind am Computer des Empfängers möglicherweise nicht installiert und können nicht angezeigt werden.
Halten Sie das Layout schlicht, um nicht vom Inhalt abzulenken (Ausnahme: Bewerbungen in der Kreativbranche).

Versenden

Bevor Sie auf „Senden“ klicken, schicken Sie das Bewerbungs-E-Mail erstmal an sich selbst und werfen Sie einen Kontrollblick darauf. Noch besser, Sie geben es jemandem, der es gegenliest.
Beim Online-Formular werden Sie vor dem letzten Schritt meist aufgefordert Ihre Daten und Angaben nochmals zu prüfen. Tun Sie das.

Nachhaken

Auch wenn Sie gleich nach dem Versenden eine automatisch generierte Antwort-Mail erhalten, so dauert der Auswertungsprozess meist einige Wochen. Es ist daher nicht sinnvoll, gleich nach einigen Tagen nachzuhaken, wie weit das Auswahlverfahren fortgeschritten ist. Falls Sie nach drei, vier Wochen noch keine Rückmeldung erhalten haben, können Sie sich höflich danach erkundigen. Am Besten persönlich per Telefon und nicht per E-Mail.

indem Sie am nächsten Tag nachfragen, ob Ihre Mail angekommen ist. Drei, vier Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist dürfen Sie sich höflich erkundigen, wie weit das Auswahlverfahren gediehen ist. Erledigen Sie dies lieber telefonisch als per Mail.

 

Hier noch ein Artikel, wie es mit der Online-Bewerbung klappt.
Julia DiFranco
Julia DiFranco bloggt sei 2011 für die CAREER & Competence über karrieretechnische Themen rund um Arbeitsalltag, Karriere-Design und Studentenleben.