Freier Dienstvertrag | CAREER & Competence | Karrieremesse Innsbruck Tirol | Jobmesse

Freier Dienstvertrag

Assessmentcenter II
19. Juni 2012
Online: Sommerausgabe von „bridges“
19. Juni 2012
Alle anzeigen

Freier Dienstvertrag

Unsicherheit bezüglich Dienstverhältnisses, Versicherung und Steuern werden hier geklärt.

Bei freien DienstnehmerInnen bestehen häufig Unsicherheiten bezüglich des freien Dienstvertrages. Was sind die Merkmale eines freien Dienstvertrages? Welche Unterschiede bestehen zu einem echten Arbeitsverhältnis oder zu einem Werkvertrag? Und wie sieht es mit Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern aus? Die Arbeiterkammer bietet umfangreiche Informationen zu diesen Fragen an.

Die Merkmale eines freien Dienstvertrages sind:

  • geringe oder keine persönliche Abhängigkeit
  • Freie Dienstnehmer können sich in der Regel vertreten lassen
  • sie sind nicht in die Organisation des Betriebes eingegliedert
  • sie können eigene Arbeitsmittel verwenden
  • sie übernehmen keine Erfolgsgarantie

Unterschiede zu einem echten Arbeitsverhältnis

  • Beim freien Dienstvertrag gibt es keine oder nur eine sehr geringe „persönliche Abhängigkeit“ (keine Bindung an Arbeitszeit, an Weisungen etc).
  • Das Arbeitsrecht und seine Schutzbestimmungen (5 Wochen bezahlten Mindesturlaub, Entgeltfortzahlung bei Krankheit usw.) gelten nicht für freie Dienstnehmer. Die Forderung der Arbeiterkammer nach einer Beseitigung der rechtlichen Schlechterstellung der freien DienstnehmerInnen im Arbeitsrecht wurde bisher nicht erfüllt.
  • Es gibt keinen Mindestlohntarif, Kollektivvertrag etc., auf den man sich berufen kann, wenn einem die Bezahlung zu gering erscheint.
  • Das Einkommen muss selbst versteuert werden.

Unterschied zum Werkvertrag: Im Gegensatzu zum Werkvertrag, der auf ein bestimmtes „Werk“ gerichtet ist, ist der freie Dienstvertrag auf eine bestimmte Zeit (Dauerschuldverhältnis) gerichtet.

Sozialversicherungsbeiträge und Steuern: Es müssen die gleichen Sozialversicherungsbeiträge bezahlt werden wie bei einem Arbeitsvertrag. Diese führt Ihr Arbeitgeber für Sie ab. Die Einkommens- und Umsatzsteuer müssen selbst bezahlt werden, d.h. man muss eine Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt abgeben. Durch die Sozialversicherungsbeiträge abgedeckt sind  Pensionsversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung, Arbeitslosenversicherung und Insolvenzentgeltsicherung.

Quelle: AK

Julia DiFranco
Julia DiFranco bloggt sei 2011 für die CAREER & Competence über karrieretechnische Themen rund um Arbeitsalltag, Karriere-Design und Studentenleben.